VLN_02_Bonk_01

Bonk: Triumph beim 2. VLN-Rennen

[Teaminfo] „Wir haben zwei Siege geholt. Mehr war für uns nicht möglich, ein optimales Ergebnis“, freute sich Teamchef Michael Bonk über das Abschneiden seiner Mannschaft beim zweiten VLN-Rennen, dem 41. DMV 4-Stunden-Rennen. Alexander Mies/Michael Schrey, die als Tabellenführer des BMW-Markenpokals in die Eifel gekommen waren, festigten durch ihren zweiten Saisonsieg die Position. Bonk: „Eine fast perfekte Vorstellung. Bei den schwierigen äußeren Bedingungen haben die beiden keinen Fehler gemacht. Nach dem starken Saisonauftakt haben wir jetzt natürlich eine gute Ausgangsposition.“

Das Wetter in der Eifel war gegenüber den Motorsportlern an diesem Tag recht unfreundlich. Es war kühl, der Himmel wolkenverhangen und immer wieder setzte Regen ein. Im Training hielten sich Mies/Schrey im BMW M235i Racing Cup noch ein wenig zurück und begnügten sich mit Rang fünf. „Wir sind kein Risiko eingegangen“, so Bonk. Im Rennen korrigierten die Bonk-Piloten schnell die Situation. Nach der ersten Runde lagen sie bereits auf Rang zwei, wenig später übernahmen Mies/Schrey die Führung, die sie bis ins Ziel nicht mehr abgaben.

Den Westfalen-BMW fuhren diesmal der Belgier Dries Vanthoor und Jürgen Meyer. Bonk: „Der 18-jährige kleine Bruder von Laurens Vanthoor musste noch Runden für sein Nürburgring-Permit drehen. Deshalb ist er die ersten 18 Runden gefahren. Der Auftritt war beeindruckend. Er war konstant schnell und hat keinen Fehler gemacht.“ Anschließend übernahm Meyer und brachte den BMW auf Rang acht in der 20 Fahrzeuge großen Klasse ins Ziel. Ein kleiner Ausrutscher in der letzten Runde bei einsetzendem starkem Regen verhinderte sogar eine noch bessere Platzierung.

Im Opel Astra OPC Cup zeigten Raphael Hundeborn / Marc Legel / Roman Löhnert eine starke Vorstellung. Zunächst stellte das Trio den Astra auf die Pole-Position in der Klasse. Im Rennen fuhr der Bonk-Opel konstant in der Spitzengruppe und musste sich am Ende nur dem Astra der Familie Strycek beugen. Bonk: „Eine gute fehlerfreie Fahrt. Da der Strycek-Opel keine Cup-Punkte bekommt, haben wir sogar die Markenpokalwertung gewonnen.“ Hundeborn pflichtete bei: „Ein toller Erfolg. Ich hoffe, wir können diese Leistung noch einige Male wiederholen.“