Dreifachsieg für Manheller

Der Saisonhöhepunkt der VLN am vergangenen Wochenende auf dem Nürburgring stand für das Team Manheller im MSC Adenau e.V. unter einem guten Stern: Nach sechs Stunden Renndistanz wurden Kurt Strube und Stefan Manheller auf Rang eins abgewinkt und feierten ihren ersten Saisonsieg in der Klasse SP6. In der V4 platzierte sich das Duo Marcel Manheller und Peter Bonk auf dem ersten Platz, ebenfalls erfolgreich war der vom Team betreute Toyota GT86 mit Lucian Gavris, Dale Lomas, Werner Gusenbauer und Thomas Onslow-Cole – Klassensieg in der Cup 4.

Marcel Manheller führt nach diesem Ergebnis die Produktionswagen-Meisterschaft an und liegt auf P2 der Gesamttabelle. „Mit so einem tollen Ergebnis haben wir gerade bei dem Wetter nicht gerechnet, die Freude ist jetzt natürlich groß!“, sagte Teamchef Stefan Manheller nach dem Rennen.

Der fünfte Lauf der VLN geizte nicht mit Schwierigkeiten: Schon im freien Training musste am Toyota das Getriebe getauscht werden, nach dem Qualifying dann die Antriebswelle. Im Rennen wechselten sich Regen und Sonne immer wieder ab. Der V4-BMW lag zwischenzeitlich weit zurück, konnte sich aber durch einen besonders schnellen Boxenstopp wieder in Führung setzen. Der Zieleinlauf geriet zur Zitterpartie, nachdem Manheller eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam. Nach Rennende sah es daher zunächst nach einem zweiten Platz aus, doch ein Wettbewerber wurde nachträglich disqualifiziert – der Sieg war sicher.

Die SP6 war über das ganze Rennen fest in der Hand von Kurt Strube und Stefan Manheller, während sich viele andere Teilnehmer aus dem Rennen verabschiedeten, lief der WWS-BMW M3 wie ein Uhrwerk. „Das Team und die Fahrer haben heute Höchstleistung gebracht, das ist ein gutes Zeichen für den Rest der Saison“, so Teamchef Manheller.

Zeit zum Durchatmen gibt es nicht – die nächste VLN findet bereits Anfang September statt.