frikadelli-racing

Frikadelli Racing nutzt Qualirennen für die 24h-Vorbereitung

(Teaminfo) Kurz entschlossen: Frikadelli Racing nimmt am kommenden Wochenende am ADAC Qualifikationsrennen für das ADAC Zurich 24h-Rennen teil. Teamchef Klaus Abbelen teilt sich den Porsche 911 GT3 R mit Sabine Schmitz und Patrick Huisman sowie Frank Stippler. Der Kölner springt für den Österreicher Norbert Siedler ein, der zeitgleich in Oschersleben im ADAC GT Masters an den Start geht, aber für den Langstreckenklassiker in der Eifel nominiert ist.

„Wir haben sowohl in der Saisonvorbereitung als auch beim ersten Lauf zur Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring noch nicht genug Erfahrungen mit dem neuen 911 GT3 R gesammelt“, begründet Abbelen die Entscheidung, doch noch für das sechsstündige Testrennen zu nennen. „Bei den Test- und Einstellfahrten machten uns das Wetter und Streckensperrungen einen Strich durch die Rechnung, beim VLN-Auftakt verfälschte eine Beschädigung des Unterbodens die von uns gesammelten Daten. Wir brauchen noch Kilometer, um den Porsche auf die aktuelle Einstufung in der ,Balance of Performance‘ sowie auf die neuen Rennreifen von Michelin abzustimmen – es ist für uns natürlich elementar wichtig, die Performance der Pneus optimal zu nutzen.“

Die Teilnahme am Qualifikationsrennen ist für Starter des 24h-Rennens nicht verpflichtend, viele Teams nutzen sie aber als willkommene Testgelegenheit unter realen Bedingungen. Die fünf Erstplatzierten sichern sich je einen Platz im Top-30-Qualifying des Eifel-Marathons.