24h Nürburgring 2016 - Pressekonferenz, Köln - Foto: Gruppe C

Glickenhaus-Trophy für die schnellste Runde über die legendäre Norschleife

Die Nordschleife und das ADAC Zurich 24h-Rennen sind Geburtshelfer für Legenden: Hier werden Mythen geboren, hier verfallen Piloten, Teammitglieder, Fans und Organisatoren immer wieder neu dem Zauber der legendären „Grünen Hölle“. Ein besonderer Preis wird in Zukunft jene ehren, die sich an diesem besonderen Ort hervorgetan haben. Die „Glickhaus-Trophy“ wird als Wanderpokal ab dem Jahr 2016 jeweils an den Piloten vergeben, der sich im Top-30-Qualifying des 24h-Rennens als Schnellster unter den Schnellen erwiesen hat – an den Fahrer, der die schnellste Runde auf der legendären Nordschleife absolviert hat.

Gestiftet wird die Trophäe von James Glickenhaus, der dem besonderen Zauber der Strecke und ihres größten Rennens seit Jahren erlegen ist. Der amerikanische Filmregisseur und -produzent setzt mit seiner Scuderia Cameron Glickenhaus selbst drei bildschöne Prototypen in der Klasse SP-X ein. „Wenn man zum Nürburgring kommt und in das Fahrerlager geht, steht man vor einer Wand voller Namen – in diesem Moment weiß man: Dies ist heiliger Boden“, schildert er, „es ist ein spezieller und wundervoller Platz“. Er schätzt das besondere Reglement, das beim 24h-Rennen den Fight zwischen faszinierenden Fahrzeugen ermöglicht: „Als kleines italienisch-amerikanisches Team können wir hier gegen Hersteller mit einer unglaublichen Tradition und Geschichte fahren. Wir haben Glück, dass die Veranstalter dieses Reglement geschaffen haben.“

Verleihung im Rahmen des Top-30-Qualifyings
Um die Männer zu ehren, die es in diesen Boliden mit der schwierigsten Rennstrecke der Welt aufnehmen, stiftete Glickenhaus die Trophäe, auf dem ab diesem Jahr der Pole-Fahrer mit seiner Rundenzeit verzeichnet wird. Eine Anregung, die der organisierende ADAC Nordrhein begeistert aufnahm. „Diese Idee sagt viel über die Strahlkraft des Rennens und der Strecke aus“, sagt Rennleiter Walter Hornung. „Wir haben die Idee sehr gerne aufgenommen und freuen uns über die Initiative.“ Um die Bedeutung der neuen Trophäe zu unterstreichen und die Piloten kurz vor den alles entscheidenden Kilometern anzuspornen, wird die Glickenhaus-Trophy vor dem Top-30-Qualifying präsentiert: Er wird einen Ehrenplatz auf einem Podest an der Start-Ziel-Geraden haben, wenn Walter Hornung die 30 Piloten mit der Flagge auf ihre beiden fliegenden Runden schickt. Übergeben wird die Trophäe unmittelbar nach dem Top-30-Qualifying im Rahmen der Pole-Position-Pressekonferenz im Pressezentrum von James Glickenhaus persönlich.