VLN5_Mercedes_Rennen

Mercedes: Erfolgreiches Wochenende

Das Haribo Racing Team Mercedes-AMG fährt beim fünften Lauf der VLN im Mercedes-AMG GT3 #8 in die Top-5. Edward Sandström, Luca Stolz und Renger van der Zande erreichen beim ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen Rang vier. Zudem feiert der Mercedes-AMG GT4 ein erfolgreiches Renndebüt mit dem Klassensieg in der SPX-Klasse auf der Nürburgring-Nordschleife.

Das Saisonhighlight der VLN stand für Mercedes-AMG Motorsport unter einem guten Stern: Beim ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen nahmen sowohl drei Mercedes-AMG GT3 als auch erstmals zwei Mercedes-AMG GT4 teil. Die neuen Familienmitglieder im GT-Bereich spulten erfolgreich ihre Testrunden unter Rennbedingungen ab. Der vom Haribo Racing Team Mercedes-AMG eingesetzte Mercedes-AMG GT3 #8 überquerte die Ziellinie auf Rang vier.

Bereits beim Qualifying hat das Team aus Bonn aufgezeigt, dass mit den Fahrzeugen der Performance-Marke aus Affalterbach im Rennen zu rechnen ist: Renger van der Zande steuerte die Startnummer 8 mit nur 0,006 Sekunden Rückstand auf Rang zwei. Der Niederländer nahm auch das Rennen in Angriff, zeigte einen tollen Start und übernahm die Spitze des hochklassig besetzten Feldes. Eine Stop-and-Go-Strafe wegen eines zu kurzen Boxenstopps warf den nach einer Stunde Führenden van der Zande auf Rang vier zurück. Zudem sorgten viele Code-60-Phasen sowie die ständig wechselnden Witterungsbedingungen in der Eifel mit mehreren kurzen Regenschauern für zahlreiche Führungswechsel und ein äußerst spannendes Rennen. Unbeeindruckt von den äußeren Verhältnissen zeigten auch seine Teamkollegen Luca Stolz und Edward Sandström eine fehlerfreie Leistung. Schlussfahrer van der Zande pilotierte schließlich den Mercedes-AMG GT3 #8 nach 38 Runden auf Platz vier und verpasste Rang drei nur um knappe elf Sekunden.

Den zweiten Top 10-Platz für Mercedes-AMG Motorsport fuhr Black Falcon ein: Mercedes-AMG Fahrer Adam Christodoulou, Hubert Haupt und Manuel Metzger absolvierten 37 Runden auf der 24,358 Kilometer langen VLN-Streckenvariante des Eifelkurses und steuerten den Mercedes-AMG GT3 #7 auf Rang sechs. Eine weitere Platzierung unter den besten zehn verpasste Landgraf Motorsport. Auf Position neun liegend verunfallte der Mercedes-AMG GT3 #44 am Ausgang Fuchsröhre.

Mercedes-AMG GT4 mit Klassensieg auf Nürburgring-Nordschleife
Im 168 Teilnehmer großen Starterfeld fuhren erstmals auch zwei Mercedes-AMG GT4. Um beim Härtetest unter Rennbedingungen wichtige Daten sammeln zu können, setzte Mercedes-AMG Motorsport auf langjährige Partner aus dem GT3-Bereich. Dabei sorgte vor allem das Mercedes-AMG Testteam Uwe Alzen Automotive für ein erfolgreiches Renndebüt: Fabian Hamprecht, Mercedes-AMG Test- und Entwicklungsfahrer Thomas Jäger und Mike Stursberg fuhren den Mercedes-AMG GT4 #54 in der SPX-Klasse als Erste über die Ziellinie. In der Gesamtwertung stand für das von Uwe Alzen geleitete Team nach 35 absolvierten Runden Position 16 zu Buche. Das tolle Rennen und der Klassensieg zu dem Zeitpunkt der Entwicklungsphase stimmen positiv für die weiteren Testeinsätze. Auch das Mercedes-AMG Testteam Black Falcon zeigte das Potenzial des neuen Familienmitglieds. Mercedes-AMG Test- und Entwicklungsfahrer Jan Seyffarth übergab den Mercedes-AMG GT4 #52 nach erfolgreicher Aufholjagd von Startplatz 50 auf Rang 16 liegend an Teamkollege Alexander Toril. Eine Stunde vor Rennende musste die Startnummer #52 das Rennen aufgrund kleinerer Schwierigkeiten beenden.

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Wir sind mit der Performance des Mercedes-AMG GT4 zu diesem Zeitpunkt der Testphase sehr zufrieden. Die Startnummer 54 konnte ein problemloses Rennen fahren und zeigte bereits eine vielversprechende Zuverlässigkeit des Fahrzeugs. Gleichzeitig haben wir natürlich noch Punkte gefunden, die es zu verbessern gilt. Wir setzen alles daran zu den nächsten Testrennen weitere Fortschritte zu erzielen. Mit dem Mercedes-AMG GT3 war es ein sehr spannendes Rennen, das wir nur um elf Sekunden nicht auf dem Podium beenden konnten. Die ständig wechselnden Wetterbedingungen machten das Rennen ein zur Lotterie. Mit etwas mehr Rennglück wäre das Podium für uns drin gewesen, aber wir freuen uns schon auf die nächsten VLN Läufe auf der Nordschleife.“

Renger van der Zande, Haribo Racing Team Mercedes-AMG #8: „Ich hatte einen super Start und konnte die Führung übernehmen. Danach machte das Wetter die Reifenwahl extrem schwierig, da es immer wieder zwischen Regen und Sonnenschein wechselte. Am Ende des Rennens konnte ich nochmal Zeit auf den Drittplatzierten gutmachen, doch es reichte nicht mehr ganz. Nichtsdestotrotz habe ich es sehr genossen, mit dem Mercedes-AMG GT3 bei diesen Bedingungen auf der Nordschleife zu fahren, es hat Spaß gemacht.“

Thomas Jäger, Mercedes-AMG Testteam Uwe Alzen Automotive #54: „Ich bin mit unserem ersten Einsatz des neuen Mercedes-AMG GT4 sehr zufrieden. Wir haben unheimlich viel gelernt. Es war der erste Regentest auf der Nordschleife. Das Auto hat eine gute Standfestigkeit gezeigt. Die Fahrer sind mit dem Auto sehr gut zurechtgekommen und konnten unter den schwierigen Bedingungen wirklich gute Rundenzeiten absolvieren und haben unser gutes Entwicklungsergebnis gelobt. Wir werden das Auto natürlich mit den heutigen Erkenntnissen weiter optimieren.“

Jan Seyffarth, Mercedes-AMG Testteam Black Flacon #52: „Für uns war heute wichtig, dass wir viele Testkilometer einfahren konnten. Wir haben dem Mercedes-AMG GT4 heute einem richtigen Härtetest unterzogen, um ihn bestmöglich für unsere Kunden vorzubereiten. Das Ergebnis ist für uns heute zweitrangig. Es ist alles gut gelaufen, auch der kurze Aufenthalt in der Box gehört dazu, deswegen machen wir diesen Test unter Rennbedingungen. Wir wollen, dass unsere Kunden mit einem breiten Grinsen aussteigen und da sind wir auf einem sehr guten Weg.“