24 Stunden Nürburgring 2016 - Foto: Gruppe C

News und Stimmen 06:30 bis 08:30 Uhr

Nach 17 Stunden führt ein Mercedes-AMG-Quartett das 44. ADAC Zurich 24h-Rennen an. Aufgrund unterschiedlicher Strategien wechseln die Positionen, der Abstand des Ersten auf den Viertplatzierten ist mit knapp unter drei Minuten weiter konstant. Aktuell führt der Mercedes-AMG GT3 (#88) von Haribo Racing vor den beiden Black-Falcon-Autos (#9 und #4) und dem Boliden von HTP-Motorsport (#29). Auch die Verfolger drehen routiniert ihre Runden. Die Positionen fünf und sechs belegen der BMW M6 GT3 (#100) von Schubert Motorsport und der Porsche 911 GT3 R (#912) von Manthey-Racing. Derweil feieren zwei Teams ein Comeback im Rennen. Sowohl der WRT-Audi R8 LMS (#1), der in den Morgenstunden in einen Unfall verwickelt war als auch der BMW M6 GT3 (#18) von Schubert Motorsport, der am Abend einen Motorschaden erlitt, sind nach mehrstündigen Reparaturen wieder auf die Piste zurückgekehrt.

1 – Vanthoor / Mies / Müller / Kaffer (Audi R8 LMS)
08:14 Uhr Wird aus dem Fahrerlager zurück in die Boxengasse geschoben und nimmt das Rennen wieder auf. Am Steuer sitzt Nico Müller.

2 – Leonard / Frijns / Sandström / Vervisch (Audi R8 LMS)
06:39 Uhr Fahrerwechsel, Robin Frijns übernimmt von Frederic Vervisch
07:40 Uhr Routinestopp. Frijns bleibt im Fahrzeug.

4 – Schneider / Engel / Christodoulou / Metzger (Mercedes AMG AMG GT3)
07:20 Uhr Routinestopp. Schneider bleibt im Fahrzeug.

5 – Stippler / Fjordbach / Mortara / Meyr-Melnhof (Audi R8 LMS)
07:04 Uhr Fahrerwechsel, Anders Fjordbach löst Frank Stippler ab
07:19 Uhr Frank Stippler: „Es hat Spaß gemacht, in die Morgensonne zu fahren. Aber wir sind gegen die siegverdächtige Konkurrenz zu langsam. Meiner Meinung nach hatte sich das bei den VLN-Läufen schon abgezeichnet. Wenn bei Audi alles glatt gelaufen wäre, hätten wir vielleicht um das Podium mitfahren können. Aber generell sind wir dieses Jahr zu langsam. Das zeigen auch die Unfälle. Die Fahrer sind alles Profis, aber man muss das Quäntchen mehr Risiko gehen, um irgendwie mitzufahren.“
08:27 Uhr Fjordbach übergibt an Meyr-Melnhof und berichtet: „Im Gegensatz zu dem Stint heute Nacht, war dieser sehr schön. Das Tempo ist gut und ich bin zufrieden. Wir sind leider nicht dort, wo wir gerne sein würden.“

9 – Haupt / Buurman / Engel / Müller (Mercedes AMG AMG GT3)
07:31 Uhr 15. Führungswechsel nach 80 Runden: Jetzt führt wieder der Black Falcon-Mercedes-AMG, der zuletzt nach 47 Umläufen vorne lag.
07:49 Uhr Boxenstopp ohne Fahrerwechsel.

14 – Al Faisal / Gerwin / Dontje / Huff (Mercedes AMG AMG GT3)
07:29 Uhr Kehrt nach langer Reparaturpause zurück auf die Strecke.
07:47 Uhr Fahrerwechsel, Indy Dontje für Robert Huff
08:14 Uhr Kollision im Stefan-Bellof-S mit dem Porsche #69, der sich sogar überschlagen hat. Beide Fahrer sind ausgestiegen.
08:18 Uhr Indy Dontje saß beim Crash im Auto, ist aber okay.

18 – Farfus / Krohn / Müller / Wittmann (BMW M6 GT3)
08:22 Uhr Der Schubert-BMW geht nach seinem Motorschaden am gestrigen Abend wieder ins Rennen. Augusto Farfus sitzt am Steuer und bedankt sich per Handschlag bei der Crew für die Arbeit.

25 – Zoechling / Konrad / Farnbacher / Stolz (Lamborghini Huracan GT3)
07:09 Uhr Wird ins Zelt geschoben: Wasserkühler wird gewechselt, nachdem ein Fremdkörper diesen zerstört hat.

28 – Basseng / De Phillippi / Rockenfeller / Scheider (Audi R8 LMS)
07:04 Uhr Der Audi wird nicht ins Rennen zurückkehren. Das Team hat aus Sicherheitsgründen entschieden, das Fahrzeug im Fahrerlager zu belassen.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG AMG GT3)
06:42 Uhr Der aktuell Führende HTP-Mercedes wird jetzt zum Routinestopp in die Box kommen.
06:48 Uhr Fahrerwechsel, Christian Hohenadel übernimmt von Marco Seefried
07:03 Uhr Korrektur: Fahrerwechsel, Marco Seefried übernimmt von Christian Hohenadel.
07:45 Uhr Teamchef Günther Haberer: „Die ersten sechs Fahrzeuge liegen ganz eng beisammen. Es sind noch knapp acht Stunden zu fahren. Ich glaube, es wird noch ein ganz spannender Kampf. Die Fahrer und das Team haben einen tollen Job gemacht, speziell bei den schwierigen Bedingungen am Anfang.“
07:47 Uhr Da die Nummer 9 die Boxen ansteuert, führt jetzt die HTP-Mannschaft.
08:05 Uhr Boxenstopp: Es werden vorsichtshalber geschnittene Slicks aufgezogen. Marco Seefried bleibt am Steuer.

33 – Ziegler / Saurenmann / Schmidt (Audi R8 LMS)
06:41 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel, Peter Schmidt für Ronnie Saurenmann

44 – Dumbreck / Henzler / Ragginger / Imperatori (Porsche 991 GT3R)
07:14 Uhr Routinestopp mit Bremsenwechsel. Ragginger übergibt an Dumbreck. Ragginer: „Mein Stint war okay. Ich bin gut zurecht gekommen. Dass wir nicht ganz vorne mitfahren, liegt daran, dass wir auf der Geraden einfach nicht die Leistung haben, die wir gerne hätten. Das müssen wir bei den nächsten Rennen analysieren.“

50 – Wölflick / Bressan / Gagstatter / Neuser (Ford Mustang)
07:44 Uhr Fahrerwechsel, Jürgen Gagstatter für Stephan Wölflick

51 – Borum / Degnbol Moller / Eden / Moore (BMW 335i)
07:45 Uhr Wayne Moore steigt gleich ins Cockpit des Scangrip Racing-BMW 335i. Der Neuseeländer ist mit 21 Teilnahmen der außereuropäische Rekordhalter des Eifelklassikers. Mit seiner Mannschaft führt der 62-Jährige die Klasse SP8T an.

52 – Kleen / Itoh / Völker / Baumann (Lexus ISF CCS-R)
06:41 Uhr Fährt stark qualmend über den GP-Kurs.
07:46 Uhr Fahrerwechsel, Klaus Völker für Masashige Itoh

53 – Wüest / Lampert / Amweg / Kündig (Lexus ISF CCS-R)
07:46 Uhr Fahrerwechsel, Marc-Remo Kündig für Manuel Amweg

56 – Shoffner / Hill / Klaasen / Huisman (Porsche 991 GT3 Cup)
08:03 Uhr Duncan Huisman: „Das Auto geht wie die Sau – auch die Bremsen sind perfekt. Der Stint hat viel Spaß gemacht, trotz der langen Code60-Zonen.“
08:07 Uhr Arno Klasen: „Bin jetzt ziemlich geschafft, das war mein vierter Stint. Jetzt habe ich erstmal Pause. Auf der Strecke ist für mich nichts Besonderes vorgefallen, außer dem normalen Wahnsinn natürlich. In der SP7 wird es noch sehr spannend!“ Die Nummer 56 liegt derzeit auf Rang drei in der Klasse.

57 – Baunach / Kaufmann / Haezebrouck / Salewsky (Porsche 997 KR)
06:51 Uhr Fahrerwechsel, Edgar Salewsky für Eberhard Baunach

64 – Devigus / Weishaupt / Boquoi Toril / Farnbacher (Porsche 991 GT3 Cup)
08:05 Uhr Auf Gesamtrang 19 liegt der beste Nicht-GT3, der Spitzenreiter der SP7.

65 – Kroner / Schuhbauer / Dr. Bez / Neuser (Aston Martin Vantage V12)
07:53 Uhr Fahrerwechsel, Wolfgang Schuhbauer für Ulrich Bez

67 – Bugs Bunny / Kvitka / Scholze / Schiller (Porsche 991 GT-3 MR)
06:51 Uhr Fahrerwechsel, Guido Bugs Bunny für Florian Scholze

69 – Chrzanowski / Jodexnis / Schelp / Scharmach (Porsche 997 GT 3)
08:29 Uhr Auch Kersten Jodexnis hat den Unfall gut überstanden.

77 – Hertenstein / Preacher / Lungstrass (Aston Martin Vantage V8)
06:38 Uhr Der Aston Martin ist am Pflanzgarten in langsamer Fahrt unterwegs.

88 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG AMG GT3)
06:40 Uhr Der Haribo-Mercedes fährt mit 8:20.370 Min. die persönlich beste Rundenzeit.
07:22 Uhr Arnold übergibt an Alzen. Arnold erzählt: „Der zweite Stint war deutlich besser. Der erste Stint war gegen vier, fünf Uhr und das ist immer schrecklich. Alle sind müde und das macht sich bemerkbar. Der Verkehr war nicht einfach.“

100 – Edwards / Klingmann / Luhr / Tomczyk (BMW M6 GT3)
07:06 Uhr Routinestopp. Klingmann bleibt sitzen.
08:29 Uhr Jens Klingmann: „Der Stint hat großen Spaß gemacht. Um diese Zeit sind die Bedingungen meistens am besten. Das Fahrzeug läuft sehr gut und wir sind in den Top-5 dabei. Jetzt machen wir uns langsam bereit für den Schlussspurt.“

101 – Henkola / Yamauchi / Sandritter / Richardson (BMW M6 GT3)
07:29 Uhr Kehrt nach einer Reparaturpause zurück ins Rennen.

102 – Köppen / Penttinen / Bohrer / Beulen (Hyundai i30 2,0T)
07:20 Uhr Rauchentwicklung nach Ausrutscher im Wippermann. Fährt langsam weiter.

104 – Goroyan / Andree / Leisen (Audi TT RS2)
07:57 Uhr Teamchef Andreas Lautner: „Wir haben in der Nacht wegen falscher Reifenwahl knapp zwei Runden auf den Subaru verloren. Diese können wir aus eigener Kraft nicht mehr aufholen, da wir auch ein Problem mit einem Dämpfer haben.“

106 – van Dam / Lasse / Schrick / Yamauchi (SUBARU WRX STI)
08:06 Uhr Der Zweiliter-Subaru belegt mittlerweile den 21. Gesamtrang.

112 – von Löwis of Menar / Schellhaas / Duffner (Porsche Cayman GT4)
06:57 Uhr Unfall im Bereich Hohe Acht

113 – Hanisch / Eichhorn / Honkanen / Goercke (Audi A4 quattro)
08:02 Uhr Regulärer Stopp mit Tanken und Fahrerwechsel: Markku Honkanen übernimmt von Michael Eichhorn.

119 – Overbeck / Overbeck / Overbeck / Reichle (Renault Clio 3 RS)
07:40 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

134 – Kisch / Nett / Schupp / Köppen (Hyundai Veloster 1,6T)
07:44 Uhr Technischer Defekt im Pflanzgarten.

136 – Lomas / Gavris / Philpot / Gaylard (Ford Fiesta ST)
07:31 Uhr Technischer Defekt im Bereich Breidscheid

139 – Haener / Follett / Vicenzi / Carobbio (Porsche Cayman S)
07:40 Uhr Paul Follett übernimmt von Alberto Carrobio. Alles läuft gut beim Sorg-Cayman.

140 – Schoeller / Kuhn / Boquoi Toril (Porsche 991)
06:40 Uhr Das Black Falcon führt jetzt souverän bei den Produktionswagen und ist auf dem besten Weg, den Vorjahressieg zu wiederholen.

155 – Holland / Thilenius / Miller (BMW Z4)
08:03 Uhr Technischer Defekt in der Hatzenbach

156 – Egbert / Rönnefarth / Hollerweger (BMW 330i (390L))
07:40 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.

175 – Paatz / Kluge / Kocsis / Chmiela (Volkswagen Scirocco GT-RS)
07:22 Uhr Überschreitung der Boxengassengeschwindigkeit: 30 Sekunden Stop-and-Go-Strafe.
08:06 Uhr Ist beim Übergang auf die GP-Strecke liegengeblieben wegen der dortigen Ölspur.
08:12 Uhr Unfall in der Hohenrain-Schikane. Der mathilda-Scirocco führt noch die Klasse V2T an.

177 – Strycek / Strycek / Strycek (Opel Astra J OPC)
07:49 Uhr Routinestopp – Volker Strycek bleibt am Steuer.

305 – Schrey / Mies / Akata / Vanthoor (BMW M235i Racing)
08:06 Uhr Überraschung: Der führende Cup-BMW M235i ist aktuell Gesamt-30!

308 – Eichenberg / Warum / Guenther / Oberheim (BMW M235i Racing)
07:40 Uhr Planmäßiger Wechsel von Kevin Warum zu Heiko Eichenberg

319 – Mealin / Riall / Liqourish (BMW M235i Racing)
07:11 Uhr Technischer Defekt im Bereich Aremberg, wird von DMSB-Staffel abgeschleppt.

912 – Lietz / Bergmeister / Christensen / Makowiecki (Porsche 911 GT3 R)
06:52 Uhr Jörg Bergmeister, der zuvor an Makowiecki übergeben hat: „Am Anfang gab es extrem viele Code60-Zonen und viele Autos standen neben der Strecke. Später war es freier und das Auto lief ganz gut. Die kühlen Temperaturen helfen uns ein bisschen.“
08:08 Uhr Routinestopp – Makowiecki bleibt im Porsche.

999 – Bouveng / Blomqvist / Krognes / Di Martino (BMW M6 GT3)
07:55 Uhr Routinestopp. Blomqvist bleibt für einen Doppelstint sitzen.