24 Stunden Nürburgring 2016 - Foto: Gruppe C

News und Stimmen 10:30 bis 12:30 Uhr

Die Entscheidung im Kampf um den Gesamtsieg beim 44. ADAC Zurich 24h-Rennen spitzt sich zu. Gesetzt scheint, dass nach 2013 ein weiterer Mercedes-Sieg ins Haus steht. Welcher der vier in Führung liegenden Mercedes-AMG GT3 am Ende ganz oben stehen wird, ist drei Stunden vor Rennende allerdings nicht absehbar. Das Haribo-Team (#88) büßte aufgrund einer Zeitstrafe, die die Rennleitung wegen eines Gelb-Vergehens verhängte, wertvolle Zeit ein. Davon profitierte hat HTP-Motorsport. Die Startnummer 29 führt nach 112 Runden das Tableau an. Die beiden Black-Falcon-Mercedes liegen mit Rückständen von 2:09,026 Minuten (#4) und 2:56,146 Minuten (#9) nach wie vor in Schlagdistanz. Haribo Racing belegt aktuell Rang vier. Vor allem der stärker werdende Regen lässt die Verfolger jedoch weiter hoffen. Rowe Racing rangiert mit dem BMW M6 GT3 (#23) auf Position fünf, dahinter belegt der schnellste Audi R8 LMS (#5) Platz sechs. Für Vielfalt an der Spitze sorgt der siebtplatzierte Bentley Continental GT3 (#38).

1 – Vanthoor / Mies / Müller / Kaffer (Audi R8 LMS)
10:58 Uhr Vanthoor, der zuvor den Audi an Kaffer übergeben hat, berichtet von seinem Stint: „Er war gut. Ich habe im Trockenen ein bisschen gepusht, um eine schnelle Runde zu haben. Am Ende im Regen war es nicht mehr so einfach. Es bringt uns jetzt nichts, noch ein Risiko einzugehen.“
11:04 Uhr Vanthoor, der zuvor den Audi an Kaffer übergeben hat, berichtet von seinem Stint: „Er war gut. Ich habe im Trockenen ein bisschen gepusht, um eine schnelle Runde zu haben. Am Ende im Regen war es nicht mehr so einfach. Es bringt uns jetzt nichts, noch ein Risiko einzugehen.“
12:25 Uhr Pierre Kaffer raus, Christopher Mies rein: Weiter geht´s für WRT.

2 – Leonard / Frijns / Sandström / Vervisch (Audi R8 LMS)
10:33 Uhr Unfall in Eschbach, kann weiterfahren.
10:42 Uhr Der Audi R8 LMS wird in die Box geschoben, Spur und Sturz werden vermessen. Das Team will die Achgseometrie checken. Zusätzlich wird die Front repariert.
11:24 Uhr Frederic Vervisch hat im WRT-Cockpit Edward Sandström abgelöst.

4 – Schneider / Engel / Christodoulou / Metzger (Mercedes AMG GT3)
10:49 Uhr Christodoulou steigt aus, Metzger steigt ein. Das Team zieht leicht geschnittene Slicks auf.
11:55 Uhr Hossa – das war fix: Der zweitplatzierte Mercedes-AMG fuhr in der 109. Runde eine 8.24,100 Min.
12:06 Uhr Routinestopp. Manuel Metzger bleibt im Auto.

5 – Stippler / Fjordbach / Mortara / Meyr-Melnhof (Audi R8 LMS)
10:34 Uhr Wechsel wie einige andere Teams auch auf Intermediates.
11:40 Uhr Frank Stippler ist für Edoardo Mortara ins Cockpit gegangen.

9 – Haupt / Buurman / Engel / Müller (Mercedes AMG GT3)
11:04 Uhr Ist mit 9:08 Min. derzeit das schnellste Fahrzeug im Feld.
11:51 Uhr Maro Engel, der das Fahrzeug an Dirk Müller übergeben hat, erzählt: „Mein Stint hat Spaß gemacht. Mit dem Regen war es etwas tricky. Aber der Grip war trotzdem noch gut. Ich denke, wir konnten nach vorne wieder etwas aufholen.“

11 – Ohlsson / Bollrath / Oeverhaus / Hackländer (Audi R8 LMS)
12:19 Uhr Schlägt im Schwalbenschwanz ein, kann aber weiterfahren.

16 – Busch / Busch / Mamerow / Rast (Audi R8 LMS)
12:25 Uhr Boxenstopp: Wechsel auf Regenreifen. Christian Mamerow bleibt im Auto.

18 – Farfus / Krohn / Müller / Wittmann (BMW M6 GT3)
11:03 Uhr Augusto Farfus: „Der Motorschaden gestern hat sehr weh getan. Wir lagen in Führung und hatten einen sehr guten Speed. Den haben wir auch jetzt noch. Ein riesiges Kompliment geht an das Team Schubert. Die Jungs haben die Enttäuschung weggesteckt und die ganze Nacht hart gearbeitet, um das Auto wieder auf die Strecke zu bringen. Sie sind für mich die wahren Helden.“
11:05 Uhr Augusto Farfus: „Der Motorschaden gestern hat sehr weh getan. Wir lagen in Führung und hatten einen sehr guten Speed. Den haben wir auch jetzt noch. Ein riesiges Kompliment geht an das Team Schubert. Die Jungs haben die Enttäuschung weggesteckt und die ganze Nacht hart gearbeitet, um das Auto wieder auf die Strecke zu bringen. Sie sind für mich die wahren Helden.“

21 – Weiss / Kainz / Krumbach / Stursberg (Porsche 911 GT3 R)
11:58 Uhr Stop-and-Go-Strafe von 52,6 Sekunden wegen Unterschreitens der Mindeststandzeit beim Boxenstopp.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG GT3)
11:29 Uhr Renger van der Zande kommt als Führender zum Routinestopp an die Box. Die Reifen werden gewechselt und der Mercedes-AMG wird getankt. Kein Fahrerwechsel.

29 – Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande (Mercedes AMG GT3)
12:24 Uhr Mit dem 26. Führungswechsel im laufenden Rennen übernimmt der HTP-Mercedes-AMG GT3 die Spitze.

33 – Ziegler / Saurenmann / Schmidt (Audi R8 LMS)
11:52 Uhr aktuell sitzt Ronnie Saurenmann im Cockpit von Car Collection Motorsport.

35 – Krumm / Ordonez / Hoshino / Buncombe (Nissan GT-R GT3)
12:16 Uhr Planmäßiger Boxenstopp. Krumm bleibt im Cockpit, setzt das Rennen mit Slicks fort.

42 – Cate / Dr. Kamelger / Turner / Guelden (Aston Martin Vantage GT8)
12:23 Uhr Unfall im Kesselchen.

44 – Dumbreck / Henzler / Ragginger / Imperatori (Porsche 991 GT3R)
12:00 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken. Kein Fahrerwechsel.
12:03 Uhr Boxenstopp mit Reifenwechsel und Nachtanken. Fahrerwechsel: Henzler raus – Ragginger rein.

50 – Wölflick / Bressan / Gagstatter / Neuser (Ford Mustang)
10:48 Uhr Fahrerwechsel: Urs Bressan geht statt Tobias Neuser ans Steuer.
12:14 Uhr Stephan Wölflick hat Urs Bressan im Cockpit abgelöst.
51 – Borum / Degnbol Moller / Eden / Moore (BMW 335i)
10:53 Uhr Der Scangrip-BMW führt mit über einer Runde Vorsprung in der Klasse SP8T.

52 – Kleen / Itoh / Völker / Baumann (Lexus ISF CCS-R)
11:13 Uhr Uwe Kleen hat das Lenkrad von Horst Baumann übernommen.

53 – Wüest / Lampert / Amweg / Kündig (Lexus ISF CCS-R)
11:12 Uhr Christoph Wüest pilotiert jetzt den Lexus von Ring Racing.
12:11 Uhr Marc-Remo Kündig hat das Fahrzeug von Christoph Wüest übernommen.

57 – Baunach / Kaufmann / Haezebrouck / Salewsky (Porsche 997 KR)
10:35 Uhr Edgar Salewsky hat Wolfgang Kaufmann im Kremer-Cockpit abgelöst.
11:50 Uhr Im Kremer-Cockpit hat Philippe Haezebrouck seinen Vorgänger Edgar Salewsky abgewechselt.

64 – Devigus / Weishaupt / Boquoi Toril / Farnbacher (Porsche 991 GT3 Cup)
10:49 Uhr Der Black Falcon-Porsche führt nach wie vor die Klasse SP7 an. Kremer Racing (#57) ist Zweiter, J2Racing (#56) Dritter.
11:13 Uhr Arturo Devigus: „Mein Stint war sehr spannend. Die Strecke war zu Beginn trocken. Dann hat Regen eingesetzt, auf der Döttinger Höhe hatte man sogar fast Aquaplaning. Andere Streckenteile, etwa die Hohe Acht oder Wippermann, sind trocken. Wir haben jetzt auf Regenreifen gewechselt, da die Slicks am Limit waren.“

65 – Kroner / Schuhbauer / Dr. Bez / Neuser (Aston Martin Vantage V12)
10:32 Uhr Dr. Ulrich Bez löste beim letzten Boxenstopp Heinz-Jürgen Kroner am Steuer des Aston Martin ab.
12:16 Uhr Wolfgang Schuhbauer übernimmt das Steuer von Dr. Ulrich Bez.

75 – Heyer / Asch / Ludwig / Keilwitz (Mercedes AMG GT3)
11:50 Uhr Luca Ludwig hat das Steuer von Daniel Keilwitz übernommen, der von seinem Stint berichtet: „Es war nicht so einfach. In meinem ersten Stint hatte ich viele Gelp-Phasen. Nach dem Boxenstopp hat es angefangen zu regnen und so wurde jede Runde zur Herausforderung. Es hat aber nie stark geregnet. Deswegen sind wir auf Slicks geblieben – das war die richtige Entscheidung. Wir haben auch beim aktuellen Stopp wieder Slicks gewählt, die Strecke ist fast komplett trocken.“

83 – Ackermann / Welschar / Wiskirchen / Walter (Porsche GT3 Cup)
10:59 Uhr In der Klasse SP6 sind die Positionen seit Stunden bezogen: Der rent2drive-Porsche vor den beiden BMW von Hofor-Racing (#85 und #84).
11:05 Uhr In der Klasse SP6 sind die Positionen seit Stunden bezogen: Der rent2drive-Porsche vor den beiden BMW von Hofor-Racing (#85 und #84).

88 – Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth (Mercedes AMG GT3)
11:07 Uhr Der Haribo-Mercedes-AMG erhält eine Zeitstrafe von 1:32 Min. wegen Missachtens von gelben Flaggen und einer Code-60-Zone.
11:08 Uhr Boxenstopp und Reifenwechsel. Das Team zieht wieder Slicks auf. Götz bleibt im Auto sitzen.
12:10 Uhr Der Haribo-Mercedes-AMG kommt zum turnusmäßigen Boxenstopp rein. An der Einfahrt zur Boxengasse sitzt das Fahrzeug die eineinhalbminütige Zeitstrafe ab.
12:14 Uhr Nun steht der Boxenstopp mit Fahrerwechsel an: Im Frontbereich beweist das Team, dass es noch über reichliche Vorräte an schwarzem Gaffa-Tape verfügt. Es wird getankt und neue Reifen aufgezogen. Am Steuer wechselt Lance David Arnold seinen Vorgänger Maximilian Götz ab.
12:27 Uhr Maximilian Götz berichtet nach seinem Stint: „Da war alles dabei: Regen, trockene Piste, Unfälle. Im Regen herrschten genau die Bedingungen, die mir liegen. Das hat viel Spaß gemacht. Ich bin fast acht Stunden gefahren, jetzt gehe ich ersteinmal duschen. Die Zeitstrafe ist sehr schade, denn die 1:30 Minuten muss man sich mühevoll wieder rausfahren.“

101 – Henkola / Yamauchi / Sandritter / Richardson (BMW M6 GT3)
11:52 Uhr Routinestopp – Henkola bleibt im Fahrzeug.

104 – Goroyan / Andree / Leisen (Audi TT RS2)
12:06 Uhr Nach einer Berührung mit #5 schlägt der Audi TT RS2 im ausgangs Brünnchen in die Leitplanke ein und muss von der DMSB-Staffel weggeschleppt werden.

105 – Speich / Waschkau / Vleugels / Jung (Audi TT)
10:46 Uhr Rudi Speich übernimmt den Audi von Dirk Vleugels.
11:44 Uhr Fahrerwechsel von Rudi Speich auf Thorsten Jung.

113 – Hanisch / Eichhorn / Honkanen / Goercke (Audi A4 quattro)
10:47 Uhr Tankstopp. Bastian Goercke bleibt im Auto.

114 – Caba / Lange / Sprungmann (Ford Focus RS)
10:45 Uhr Wegen Überschreitens der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse bekommt der OVR-Focus eine Zeitstrafe von 30 Sekunden.

134 – Kisch / Nett / Schupp / Köppen (Hyundai Veloster 1,6T)
10:47 Uhr 30-Sekunden-Zeitstrafe wegen Überschreitens der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse.
11:30 Uhr Hyundai steuert auf einen Hattrick in der Klasse SP2T zu. Auf Platz zwei liegt der Mini (#132) rund um Ralf Zensen, der sein 20. 24h-Rennen bestreitet.

140 – Schoeller / Kuhn / Boquoi Toril (Porsche 991)
12:28 Uhr Bei den größten Produktionswagen, der Klasse V6, hat der Black Falcon-Porsche gut sieben Minuten Vorsprung auf den Zimmermann-Cayman (#137).

141 – Rink / Brink / Piana / Steinhaus (BMW E90)
12:28 Uhr Die Adrenalin-Mannschaft nimmt Kurs auf Klassensieg in der V4.

151 – Büllesbach / Schettler / Briody / Arimon (Porsche Cayman)
10:37 Uhr Kann nach einem Einschlag im Bereich Hedwigshöhe weiterfahren.

156 – Egbert / Rönnefarth / Hollerweger (BMW 330i (390L))
10:45 Uhr Wegen Überschreitens der Höchstgeschwindigkeit in der Boxengasse erhält das Team eine Zeitstrafe von 30 Sekunden.

170 – Breuer / Gebhardt / Kern (Porsche Cayman GT4)
10:56 Uhr Der Manthey-Cayman führt immer noch vor beiden SCG in der Klasse SP-X.

177 – Strycek / Strycek / Strycek (Opel Astra J OPC)
11:17 Uhr Robin Strycek: „Wir gehen auf Nummer sicher. Ich habe meinen Stint extra verkürzt, um auf Regenreifen zu wechseln. Meine Schwester Lena hat das Steuer jetzt übernommen.“

250 – Rothenberger / Mehling / Carvalhais / Mc Fadden (Opel Astra OPC Cup)
11:09 Uhr Bei einem regulären Stopp übernimmt Rogerio Carvalhais den Lubner-Astra von Norbert Mehling.

251 – Brüggenkamp / Schröder / Wanger / Tribelhorn (Opel Astra OPC Cup)
11:23 Uhr Regulärer Stopp bei Lubner. Robert Schröder übernimmt das Auto von Michael Brüggenkamp.
12:19 Uhr Lubner Motorsport fährt im Opel-Cup (Cup-1-Klasse) einem Doppelsieg entgegen.
12:29 Uhr Johann Wanger hat den Cup-Astra von Robert Schröder übernommen.

252 – Hartl / Vögeli / Wulf / Kariste (Opel Astra OPC Cup)
12:24 Uhr Roger Vögeli hat den Astra von Ilkka Kariste übernommen.

304 – Burghardt / Bonk / Moetefindt / Möntmann (BMW M235i Racing)
11:19 Uhr Dreher in der ersten Linkskurve im Bereich Hatzenbach.
11:34 Uhr Felix Günter dreht sich in der Ravenol-Kurve von der Strecke und schlägt in den Reifenstapeln ein. Er kann zwar die Fahrt fortsetzen, aber der Cup-BMW hat einen mächtigen Schlag abbekommen.

305 – Schrey / Mies / Akata / Vanthoor (BMW M235i Racing)
12:11 Uhr Der Bonk-BMW hat im BMW-Cup (Cup-5-Klasse) weiterhin alles im Griff. Auf Platz zwei liegt jetzt der Scheid-BMW (#310) vor Adrenalin (#303).

354 – Holmlund / Graberg / Marshall / Gusenbauer (Porsche 981 GT4 CS)
10:56 Uhr Der Teichmann-Cayman führt souverän die Cayman-Klasse an und rangiert mittlerweile auf dem 32. Gesamtrang.

355 – Bohr / Schmickler / Humbert (Porsche Cayman 981 GT4 CS)
10:39 Uhr Pierre Humbert pilotiert jetzt den Möhlner-Cayman.
12:18 Uhr Daniel Bohr hat das Steuer übernommen.

702 – Mutsch / Westphal / SIMONSEN / Laser (SCG SCG003C)
10:30 Uhr Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Westphal übergibt an Simonsen, der aber noch etwas warten musste, weil am Auto noch gearbeitet wurde. Nach Anschieben (der Anlasser hat den Geist aufgegeben) ist er jetzt aber unterwegs.

912 – Lietz / Bergmeister / Christensen / Makowiecki (Porsche 911 GT3 R)
10:41 Uhr Michael Christensen hat sein Auto abgestellt. Kein Vortrieb mehr. Auto lässt sich nicht mehr starten.
10:51 Uhr Ausfallgrund: Defekt im Antriebsbereich. Michael Christensen: „Ich hatte plötzlich keinen Vortrieb mehr. Der Motor sprang nicht mehr an, und ich konnte das Auto nur noch abstellen. Sehr enttäuschend, denn jetzt im Regen hätten wir vielleicht noch etwas aufholen können.“

999 – Bouveng / Blomqvist / Krognes / Di Martino (BMW M6 GT3)
11:51 Uhr Routinestopp mit Fahrerwechsel: Di Martino raus und Bouveng rein.