24 Stunden Nürburgring 2017, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography

News und Stimmen 12:30 Uhr

Das 45. ADAC Zurich 24h-Rennen biegt langsam aber sicher auf die Zielgerade ein. Nach 138 Runden führt das Audi Sport Team Land #29 weiterhin souverän. Die erfahrenen Nordschleifen-Spezialisten Christopher Mies, Connor De Phillippi, Markus Winkelhock und Kelvin van der Linde konnten während der vergangenen 21 Rennstunden einen Vorsprung von 2:15,071 Minuten auf den zweitplatzierten WRT-Audi #9 herausfahren. Die beiden erstplatzierten Teams liegen drei Stunden vor Schluss mehr als eine Runde vor dem BMW M6 GT3 #98 von Rowe Racing, der seinerseits mehr als drei Minuten Vorsprung auf das Mercedes-AMG Team Black Falcon #1 hat.

1 – Engel / Christodoulou / Buurman / Metzger (Mercedes-AMG GT3)

11:21 Uhr Fahrerwechsel, Manuel Metzger raus, Adam Christodoulou rein.

12:27 Uhr Routinestopp.

3 – Müller / Jäger / Engel / Seyffarth (Mercedes-AMG GT3)

12:24 Uhr Routinestopp.

5 – Stippler / Rockenfeller / Busch / Moller Madsen (AUDI R8 LMS)

11:53 Uhr Boxenstopp ohne Fahrerwechsel.

9 – Müller / Fässler / Frijns / Rast (Audi R8 LMS)

10:33 Uhr Fahrerwechsel, Robin Frijns übergibt an Marcel Fässler.

17 – Lappalainen / Mies / Terting / Yoong (AUDI R8 LMS GT4)

12:12 Uhr Fahrerwechsel: Alexander Mies raus, Joonas Lappalainen rein.

18 – Abt / Frey / Huisman / Terting (AUDI R8 LMS GT4)

10:52 Uhr Rahel Frey übergibt an Peter Terting. Frey: „Damit wir nicht zu sehr schwitzen, fahren wir jetzt Einzelstints.“

12:10 Uhr Peter Terting: „Momentan ist es sehr ruhig. Mittlerweile haben wir auch keine Probleme mehr mit dem Auto. Es ist ein relativ neues Fahrzeug, und wir haben noch nicht viele Testkilometer gesammelt. Da gab es am Anfang ein paar Kinderkrankheiten. Wir haben keine Klimaanlage im Auto und die Luft, die ins Cockpit kommt, ist sehr warm. Deswegen haben wir zwischen 60 und 65 Grad im Auto – das ist schon sehr anstrengend.“

19 – Klingmann / Müller / Edwards / Onslow – Cole (BMW M6 GT3)

11:44 Uhr Jörg Müller übergibt an Jesse Krohn und berichtet: „Es ist zwar sonnig, aber der Asphalt ist nicht mehr ganz so heiß, da es mehr Wolken gibt.“

29 – De Phillippi / Mies / Winkelhock / van der Linde (Audi R8 LMS)

10:32 Uhr Routinestopp ohne Fahrerwechsel.

11:20 Uhr Der führende Audi kann sich jede Runde mindestens fünf Sekunden von seinem direkten Konkurrenten mit der #9 absetzen.

11:35 Uhr Kelvin van der Linde hat in der letzten Runde erneut mehr als neun Sekunden auf Marcel Fässler gut gemacht. Damit hat er seinen Vorsprung bereits auf über zwei Minuten vergrößert.

30 – Abbelen / Schmitz / Ziegler / Müller (Porsche 911 GT3 R)

10:35 Uhr Andreas Ziegler: „Ich hatte einen guten Stint. Die Aufgabe war es, beim Überholen aufzupassen, in den Rückspiegel zu schauen und die Führenden vorbeizulassen. Das ist mir gelungen. Im Auto ist es sehr heiß. Das muss man sich so vorstellen: Du gehst in die Sauna, ziehst dir etwas an und machst dann Sport.“

30 – Abbelen / Schmitz / Ziegler / Müller (Porsche 911 GT3 R)

11:45 Uhr Klaus Abbelen übergibt an Alex Müller.

31 – Christensen / Bachler / Siedler / Luhr (Porsche 911 GT3 R)

10:50 Uhr Lucas Luhr: „Wir hatten nicht ganz den Speed der Spitze, wollen aber konstant weiterfahren und das Rennen beenden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass hier zum Schluss noch ein paar Autos der ‚Grünen Hölle‘ zum Opfer fallen. Hoffen wir mal, dass nicht wir das sind, sondern noch ein paar Plätze nach vorne kommen.“

11:04 Uhr Lucas Luhr übergibt an Norbert Siedler.

33 – Dumbreck / Imperatori / Dusseldorp / Seefried (BMW M6 GT3)

11:01 Uhr Stef Dusseldorp übergibt an Alexandre Imperatori. Dusseldorp: „Mein Stint war relativ entspannt, es war kaum Verkehr auf der Strecke. Das Rennen bleibt spannend. Mal sehen, welche Strategie am Ende aufgeht.“

11:14 Uhr Prallt in der Gelbphase am Flugplatz dem Manthey-Porsche mit der #150 ins Heck. Beide können weiterfahren.

11:16 Uhr Der Falken BMW muss in der Veedol-Schikane im Ausgang den Notausgang nehmen.

11:31 Uhr Beim BMW wurden nach dem Ausritt mit anschließendem Reifenschaden hinten rechts Aufhängung und Bremsen kontrolliert, bevor das Auto wieder auf die Strecke geschickt wurde. Dabei verzichtete das Team darauf, zwei Kühlluftschläuche für die Bremse wieder zu montieren. Team-Manager Sven Schnabl: „Für einen Stint muss das auch ohne gehen. Wir hatten die Schläuche so schnell nicht parat und wollten nicht noch zwei Minuten verlieren. Beim nächsten Stopp montieren wir sie dann wieder.“

11:46 Uhr Der Reifenschaden war laut Team eine Folge der Berührung mit #102.

40 – Adorf / Collard / Weidinger / Bovingdon (BMW M4 GT4)

10:58 Uhr Der von Securtal Sorg Rennsport eingesetzte BMW M4 hat mittlerweile in der Klasse SP8T ein klaren Vorsprung auf den Schirmer-BMW M4 (#52).

42 – Wittmann / Blomqvist / Tomczyk / Farfus (BMW M6 GT3)

12:18 Uhr Fahrerwechsel: Wittmann übergibt an Blomqvist.

48 – Heyer / Schneider / Dontje / Assenheimer (Mercedes-AMG GT3)

11:23 Uhr Boxenstopp ohne Fahrerwechsel.

54 – Moore / Cameron / Bonk (Porsche 911 Carrera Cup)

10:34 Uhr Der Zweite der SP7 erhält 30 Sekunden Zeitstrafe wegen Überschreitens der Geschwindigkeit in der Boxengasse.

60 – Osieka / Max / Jens / Trebing (Porsche 911 GT3 Cup (991))

11:06 Uhr Jens übernimmt das Steuer von Dennis Trebing.

62 – Hill / Shoffner / Klasen / Huisman (Porsche 911 GT3 Cup (991))

11:48 Uhr Fahrerwechsel: Klassen raus, Huismann rein.

66 – Aust / Oeverhaus / Jahn / Bollrath (Porsche 911 GT3 Cup-MR)

10:56 Uhr Die Manthey-Mannschaft hat in der Klasse SP7 alles im Griff. Es folgen die Cup-Porsche von Bonk Motorsport (#54) und Kappeler Motorsport (#68).

68 – Hüppi / Kappeler / Gerling / Hennes (Porsche 911 Cup)

11:07 Uhr In der Box wird am Motor gearbeitet.

12:14 Uhr Technischer Defekt im Bereich Brünnchen.

12:18 Uhr Nachtrag zum technischen Defekt: Laut Team ist vermutlich die Kupplung hinüber.

72 – Gomez / Lethmate / Kaya / Piana (Porsche Cayman GT4)

10:53 Uhr In der Klasse SP10 für GT4-Fahrzeuge dreht der Black Falcon-Cayman souverän seine Runden. Mit 13 Umläufen Rückstand folgt der Avia-Aston Martin (#73).

76 – Hauschild / Czyborra / Hüttenrauch / Kodidek (Porsche  991 GT3 Cup HRT)

10:53 Uhr Souveräne Führung in der Klasse SP6 für den HRT-Porsche vor den beiden BMW M3 von Hofor Racing (#80 und #81).

83 – Rettich / Reicher / Nury / Purtscher (BMW 1M-Coupé)

10:50 Uhr Der einzige Starter der Klasse SP5 ist noch dabei.

89 – Wieninger / Andree / Schmid / Schmitz (Audi TTRS2)

10:37 Uhr So sehr sich der Werks-Lexus (#170) und der Werks-Subaru (#90) auch bemühen: Der Westerwälder Audi TT von Andreas Lautner ist immer einen Tick schneller. Endet die Subaru-Siegesserie der letzten Jahren in der Klasse SP3T?

92 – Radermecker / Leonard / Gebhardt / Kim (HYUNDAI i30 N)

10:31 Uhr Fahrerwechsel, Stuart Leonard raus, Vincent Radermecker rein.

93 – Wallenwein / Vögeli / Wulf / Brüggenkamp (Opel Astra OPC Cup)

10:39 Uhr Das Auto steht in der Box. Das Team arbeitet erneut daran das Problem zu finden.

10:41 Uhr Die Antriebswelle war kaputt, ist aber repariert.

12:23 Uhr Fahrer Jens Wulf: „Das Auto läuft wieder perfekt. Der Verkehr war etwas entspannter, die Reihen haben sich gelichtet. Es ist halt wieder sehr warm im Auto (schätze 50 grad).“

96 – Kariste / Heinrich / Mehling / von Danwitz (Opel Astra OPC Cup)

10:42 Uhr Chefmechaniker Heiko Wolff: „Wir fahren nur noch auf Ankommen. Wir können den Leistungsverlust nicht kompensieren.“

98 – Palttala / Catsburg / Sims / Westbrook (BMW M6 GT3)

12:20 Uhr Stopp ohne Fahrerwechsel. Sims fährt einen Doppelstint.

102 – Posavac / Lambertz / van Lagen / Schulze (BMW Z4 GT3)

10:56 Uhr Peter Posavac übergibt an Alex Lambertz.

114 – Kuhs / Rothenberger / Toniutti / Weissenfels (Renault Clio Endurance)

10:49 Uhr In der Klasse SP2T fährt nur noch der Stanco Motorsport-Renault Clio.

116 – Jung / Müller / Roitzheim (Opel Calibra TJ-R)

11:13 Uhr Technischer Defekt auf der GP-Strecke, der Calibra wird auf die Verbindungsstraße zum Medical Center gezogen.

117 – Aengeneyndt / Weinstock / Bulgrin / Gros (Opel Calibra)

12:00 Uhr Wegen der Missachtung von Flaggensignalen bekommt das Team eine Zeitstrafe von 1:32 Min.

120 – Liesenfeld / Decius / Nett / Stephan (VW Golf 3 16V )

10:42 Uhr Das Golf Kitcar steht auf der Innenseite der Eiskurve.

131 – Epp / Holthaus / Bohrer / Uelwer (Renault Clio RS CUP Avia Racing)

10:49 Uhr Die VLN-Dominatoren von Avia Racing führen mittlerweile souverän vor den Markenkollegen von Roadrunner Racing (#128) und dem TMG-Toyota (#132).

131 – Epp / Holthaus / Bohrer / Uelwer (Renault Clio RS CUP Avia Racing)

11:38 Uhr Der AVIA-Clio hat die Stoßstange hinten rechts locker, was den aktuell führenden in der SP3 aber nicht weiter beeinträchtigen dürfte.

133 – Al Faisal / Bolz / Leib / Schoeller (Porsche Carrera)

10:49 Uhr Im seit Jahren tobenden Dreikampf in der V6 zwischen Black Falcon, Mathol und aesthetic wird wohl dieses Mal die Mannschaft aus Meuspath die Nase vorn haben. Aktuell beträgt der Vorsprung vor dem Mathol-Cayman (#137) über zwei Runden.

134 – Simon / Griebner / Akata / Briody (Porsche Cayman S)

12:19 Uhr Einschlag im Bereich Hohenrain.

142 – Magg / Kroth / Wickop / Moers (BMW E90 325i)

11:21 Uhr Einschlag im Bereich Fuchsröhre.

11:48 Uhr Wird mit abgeknickten Vorderrad auf der linken Seite im Bereich Adenauer Forst abgeschleppt.

144 – Schöning / Böckmann / Nett / Muytjens (Porsche Cayman)

10:48 Uhr Gibt es den neunten Klassensieg für Routinier Jürgen Nett, der im Jahr 1987 der jüngste VLN-Meister aller Zeiten wurde? Der ProSport-Porsche führt in der Klasse V5 vor dem Adrenalin-Cayman (#152).

150 – Breuer / Oberheim / Kern / Hennerici (Porsche Cayman 981 GT4 CS)

11:04 Uhr Durch den Ausfall der #704 dürfte jetzt der Manthey-Porsche die Führung in der SP-X übernehmen.

11:58 Uhr Das Team liegt auf einem sehr guten 20. Gesamtplatz. Lars Kern nach seinem Stint: „Es ist ziemlich warm im Auto. Wir hatten ein paar Themen heute – gerade ist mir der Falken-BMW ins Heck gefahren. Ich hoffe, der Cayman ist trotzdem ok. Platz 20 im Gesamt ist sensationell mit diesem Auto. Es sieht alles gut aus, wir hoffen dass wir die letzten drei Stunden ruhig durchkommen.“

156 – Kratz / Sandberg / Warum (BMW 325 i)

10:38 Uhr Das favorisierte Sorg-Trio leistete bislang die meiste Führungsarbeit und führt vor Adrenalin (#143) und Pricon (#158) in der Klasse V4.

171 – Bonk / Piepmeyer / Burghardt / Möntmann (Audi RS3 LMS)

11:04 Uhr Boxenstopp ohne Fahrerwechsel.

12:21 Uhr Fahrerwechsel: Michael Bonk rein und Axel Burghardt raus.

174 – Paatz / Kocsis / Kang / Kluge (Volkswagen Golf GTI TCR)

12:20 Uhr Routinestopp.

175 – Gülden / Leuchter / Wüsthoff / Kletzer (Volkswagen Golf GTI TCR)

10:37 Uhr Seit dem Start hat der Mathilda-Golf alles im Griff. Die beiden Bonk-Audi (#172 und #171) folgen.

177 – Strycek / Strycek / Strycek (Opel Astra J OPC)

10:36 Uhr Familie Strycek wird in der Klasse V2T locker den Klassensieg nach Hause fahren. Das wäre für 24h-Rekordstarter Volker Strycek der 13. insgesamt.

237 – Weber / Jensen / Kruse / Stewart (BMW M235i Racing)

11:41 Uhr Kasper H. Jensen übergibt an Stefan Kruse und berichtet: „Einer der beiden Turbos läuft nicht, deshalb kämpfen wir ein bisschen auf Strecke. Ansonsten läuft es gut.“

249 – Mettler / Hinte / Ehret / Schrey (BMW M235i Racing)

10:35 Uhr In der mit 13 Fahrzeugen stark besetzten BMW M235i Racing Cup-Klasse war ein großartiger Vierkampf zwischen FK, Scheid, Sorg und Adrenalin erwartet worden. Doch die Letztgenannten wurden früh von technischen Problemen eingebremst, der Eifelblitz von Scheid verunfallte. Das FK-Quartett rund im VLN-Meister Michael Schrey dominiert nach Belieben und ist im Gesamtklassement bereits 45.

704 – Westphal / Mailleux / Simonsen / Laser (SCG SCG003C)

11:03 Uhr Unfall im Bereich Flugplatz. Das Auto ist im zweiten Rechtsknick ausgebrochen, rückwärts gegen die Leitplanke geprallt und muss jetzt geborgen werden. Fahrer Andreas Simonsen ist okay und ausgestiegen.

704 – Westphal / Mailleux / Simonsen / Laser (SCG SCG003C)

11:07 Uhr Das Auto wird nach dem Unfall von der Strecke geschleppt.