VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2016, 39. RCM DMV Grenzlandrennen (2016-08-20): Foto: Jan Brucke

[Teaminfo] Erster Saisonsieg für Haribo

[Teaminfo] Sensationeller Erfolg für das HARIBO Racing Team – AMG: Beim sechsten Lauf zur VLN fuhr der schwarze Mercedes-AMG GT3, auf dessen schwarzem Lack der schnellste Goldbär der Welt den Fans entgegenstrahlt, zum ersten Sieg in dieser Saison. Die HARIBO-Piloten Uwe Alzen, Lance David Arnold sowie AMG Fahrer Jan Seyffarth wurden nach vier Stunden über die 24,358 Kilometer lange Kombination aus Grand-Prix-Kurs Kurzanbindung und der legendären Nordschleife mit einem Vorsprung von zwölf Sekunden als Erster abgewinkt. „Der erste Sieg für das Haribo Racing Team. Nach einer langen Durststrecke stehen wir nun endlich ganz oben auf dem Siegerpodium – das ist einfach klasse“, freute sich Uwe Alzen, der sich damit zwei Tage nach seinem 49. Geburtstag selbst das schönste Geschenk machte.

Bereits im Qualifying demonstrierte das Fahrertrio Alzen, Arnold und Seyffarth, das beim ADAC Zurich 24h-Rennen den Sieg vor Augen hatte und zusammen mit Mercedes-AMG DTM Fahrer Maximilian Götz zum Schluss den hervorragenden dritten Platz belegt hatte, dass die Startnummer acht erneut schnell unterwegs ist. Der schwarze Mercedes-AMG GT3 blieb mit 7:59,424 Minuten unter der prestigeträchtigen Acht-Minuten-Marke. Startfahrer Jan Seyffarth ging aus der zweiten Reihe ins Rennen und machte beim Start sogleich einen Platz gut. In Runde vier übernahm er zum ersten Mal die Führung, kam aber auch sogleich zum ersten Boxenstopp herein. „Wir waren mit einer anderen Rennstrategie als die Konkurrenz unterwegs“, erklärte Seyffarth, der nach seinem Stint das Auto mit einem Vorsprung von etwa 20 Sekunden an Lance David Arnold übergab. Der Duisburger baute den Vorsprung in dem extrem schnellen Rennen auf mehr als 50 Sekunden aus. „Wir wussten, dass die Pace stimmt und unser Auto auch über die Distanz sehr schnell ist“, sagte Arnold und unterstrich: „Die Teamleistung war mega, und es ist kein einziger Kratzer am Auto.“

Schlussfahrer Uwe Alzen musste in seinem Stint  strategisch clever agieren. Einerseits um einen zusätzlichen Tankstopp zu vermeiden und anderseits, um kurz vor Schluss nicht noch eine weitere Rennrunde absolvieren zu müssen. Der Nordschleifen-Routinier verteidigte die Spitzenposition souverän, und die Taktik ging auf: Das Haribo Racing Team – AMG wurde nach 28 Runden mit dem ersten Nordschleifen-Sieg belohnt. Bei der Mannschaft aus Bonn war der Jubel grenzenlos, und der Goldbär strahlte mit den Fahrern auf dem Siegerpodium. „Endlich hat es mit dem lang ersehnten und verdienten Sieg geklappt“, sagte Jan Seyffarth. „Jetzt ist das ganze Team hungrig auf mehr. Wir gehen jetzt konzentriert und mit Rückenwind in das nächste Rennen.“

Der siebte Lauf zur VLN steht bereits am 3. September an. Beim Höhepunkt der VLN-Saison geht es dann über die Distanz von sechs Stunden.