VLN 8. Lauf 2016
Foto: Gruppe C GmbH

[Teaminfo] Sieg für Mercedes-AMG

[Teaminfo] Das HARIBO Racing Team-AMG feiert beim achten Lauf der VLN im Mercedes-AMG GT3 seinen zweiten Sieg in den letzten drei Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife: Uwe Alzen und Lance David Arnold erreichen beim 48. ADAC Barbarossapreis nach 28 Runden zunächst Platz zwei, profitieren aber von einer nachträglichen Strafe gegen das Siegerteam. Black Falcon scheidet in Führung liegend nach einem unverschuldeten Unfall aus.

Das HARIBO Racing Team-AMG hat seine sehr gute Startposition zwei genutzt und nach vier fehlerfreien Stunden beim achten Lauf der VLN-Saison zwar als Zweiter die Ziellinie überquert, doch die Entscheidung um den Sieg fiel erst eine Stunde nach Rennende: Die vermeintlichen Sieger wurden nachträglich mit einer 35-Sekunden-Strafe wegen Überholen unter gelben Flaggen sanktioniert. Dadurch erbte der Mercedes-AMG GT3 #8 den Triumph. Für den Bonner Rennstall ist es nach dem Sieg beim sechsten Saisonlauf und Rang zwei beim Highlight-Rennen vor drei Wochen, der dritte VLN-Podiumserfolg in Serie.

Bei herrlichen Witterungsbedingungen und in einem von vielen Unfällen geprägten Rennen, entwickelten sich von Beginn an packende Duelle um die Spitzenposition – immer mit dabei: der Mercedes-AMG GT3 im Haribo-Design. Startfahrer Uwe Alzen verteidigte zu Beginn Rang zwei und lieferte dem zu diesem Zeitpunkt führenden Jesse Krohn rund 30 Minuten lang einen harten, aber fairen Kampf um den ersten Platz. Nach gut einer halben Stunde blieb der 49-Jährige etwas im Verkehr des 158 großen Teilnehmerfeldes stecken, rutsche eine Position nach hinten und wechselte sich kurz vor der Halbzeit mit Teamkollege Lance David Arnold auf Rang drei liegend ab. Arnold profitierte vom vorzeitigen Aus des bis dato führenden Mercedes-AMG GT3 #6, rutschte dadurch auf Rang zwei, verkürzte peu à peu mit tollem fahrerischen Einsatz den Rückstand auf den neuen Führenden und sorgte so für eine äußerst spannende Schlussphase. Der Schlussfahrer des HARIBO Racing Team-AMG ging mit einem Rückstand von 0,6 Sekunden in die letzte Runde und kämpfte verbissen um den Sieg. Letztendlich musste sich das Team zunächst mit einem extrem knappen Rückstand von nur 0,371 Sekunden geschlagen geben. 60 Minuten später durfte das Team um Uwe Alzen und Lance David Arnold doch noch den Sieg bejubeln.

Aussichtsreich ging auch der zweite Mercedes-AMG GT3 #6 ins Rennen. Adam Christodoulou von Black Falcon nahm von Startplatz fünf das Rennen auf. Dank der sehr guten Strategie mit einem frühen Boxenstopp, übernahm der Brite nach 70 Minuten erstmals die Führung und übergab den Mercedes-AMG GT3 #6 nach 1:45 Stunden an der Spitze des Feldes an Teamkollege Manuel Metzger. Der Deutsche fuhr die weiteren 50 Minuten vorne weg. Pech hatte er nach knapp zwei Drittel des Rennens als es kurz vor ihm einen Unfall an der Hohenrain-Schikane gab. Die vorhandene Ölspur wurde dem 30-Jährigen zum Verhängnis. Metzger blieb dank des hohen Sicherheitsniveaus des Mercedes-AMG GT3 unverletzt. Eine Weiterfahrt war jedoch unmöglich.

Uwe Alzen, HARIBO Racing Team-AMG #8: „Es war ein mega Fight, natürlich auch klasse für die Zuschauer. Ich wäre auch über den zweiten Platz total happy gewesen. Aber so sind halt die Regeln. Man braucht auch immer sehr viel Glück, die vielen Überholmanöver unfallfrei zu überstehen. Aber wenn du am Ende auf dem Podium stehst, hast du einen perfekten Job gemacht. Das waren heute wieder vier Stunden am Limit.“

Lance David Arnold, HARIBO Racing Team-AMG #8: „Wir haben heute alles gegeben. Ich habe gepusht ohne Ende, aber es hat auf der Strecke nicht ganz zum Sieg gereicht. Natürlich hätten wir lieber auf der Rennstrecke für die Entscheidung gesorgt.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Der Sieg vom HARIBO Racing Team-AMG freut mich sehr – Glückwunsch an die komplette Mannschaft. Uwe und Lance haben wirklich eine tolle Show geboten. Auch Black Falcon war absolut top unterwegs. Leider hatte Manuel Metzger ziemliches Pech mit einer Ölspur. Wir sind froh, dass ihm nichts passiert ist.“